Unsere Geschichte

Es soll Schicksalstage geben, die ein ganzes Leben prägen. Samstag, der 29.09.2007 war für Karin und Samuel ein solcher Tag. Es geschah am Moosgrund Open-air, das Karins Bruder Mathias organisiert hatte. Karin war als Barkeeperin engagiert. Dort hat Samuel seine Karin zum ersten Mal gesehen.  

EINANDER GEFUNDEN

Er war sofort begeistert. "Wow, was für eine hübsche Frau", sagte er einem Kollege, der ihn begleitet hatte, und es bezeugen kann. Der Anfang einer Beziehung war das noch nicht, denn beide waren damals liiert. Es bliebt bei einem höflichen Gespräch mit Steak, Bier und Kartoffelsalat. Das Schicksal lies es aber nicht dabei bewenden. Ein Jahr später sind sich die Beiden mehrmals im Art Café begegnet, wo Karin ihrer Mutter bei Ausstellungen und Events geholfen hatte respektive Arbeitete.

Samuel war als Präsident der jungen Wirtschaftskammer Emmental für die Durchführung mehrerer Vorträge im Museum Franz Gertsch verantwortlich. Auch damals war es nicht mehr als eine „normale“ Kundenbeziehung. Erst als Karin 2009 von ihrer Australienreise zurück war und Samuel gerade taufrischer Single, schien die Zeit für den Anfang einer wunderbaren Beziehung reif. Sie begegneten sich im Stadthauskeller in Burgdorf, redeten und sind seither unzertrennlich.

ZUSAMMENGEZOGEN

Karin hatte ihre Habseligkeiten zu jener Zeit in Hub bei ihrem Vater eingelagert. Allerdings nicht mehr lange, denn nach und nach fanden immer mehr Gegenstände den Weg nach Burgdorf, an die Hohengasse 15.  Am 26. Juni 2010 war es dann so weit: Karin und Samuel haben ihre erste gemeinsame Wohnung in Aefligen bezogen.

Von nun an wohnten sie zusammen. Aber wenn man es ganz genau nimmt, waren Sie gar nicht so sehr da, sondern fast immer im 7. Himmel, wo sie das Leben zu zweit in vollen Zügen genossen. All zu lange hat das aber nicht gedauert. Sie blieben zwar im 7. Himmel waren da aber nicht mehr allein. Nachwuchs kündigte sich an.  

KINDERSEGEN

Der 30.8.2011 war das nächste Schicksalsdatum, denn es ist der Geburtstag ihres Sohnes Anian. Nun war die Zeit für Samuel gekommen, Nägel mit Köpfen zu machen. Kurz darauf, am 18. November 2011, an seinem 30. Geburtstag, machte er einen Heiratsantrag vor versammelter Familie und Freunden. Es war ein sehr emotionaler Moment als Karin ein klares JA sagte. Wie es weiter ging?

Im Juli 2012 war Karin zum zweiten Mal schwanger. Leandro erblickte am 14.4.2013 das Licht der Welt, kurz nachdem seine Eltern und sein Bruder am 23.3.2013 ihre Eigentumswohnung in Lohn bezogen hatten. Die Zeit war nun reif dafür, die Fragen aller Fragen im Standesamt zu beantworten.

DIE FRAGE ALLER FRAGEN

Es gibt kein Patentrezept für den passenden Heiratsantrag. Wie so oft im Leben ist Individualität gefragt. Das hatte Samuel mit Kreativität, Charme und Witz bereits getan und so die wichtigsten Zutaten für einen gelungenen Antrag präsentiert. Nun ist die Zeit gekommen, die entscheidende Frage auch vor Altar, Standesamt und den geladenen Gästen zu beantworten. Die junge Familie, ganz besonders die Kinder, haben viel dazu beigetragen, eine vereinte Grossfamilie entstehen zu lassen, in der auch die Grosseltern beider Seiten miteinbezogen sind. Der Hochzeitstag soll für beide der beste des Lebens werden, ein Tag, der selbst bei Regen, voller Sonnenschein sein soll, ein Tag, den man nicht vergessen wird. Und auf die Hochzeit sollen viele Hoch-Zeiten folgen.